Montag, 18. Januar 2021

Odyssee der Kirchenglocke ist vorbei

Johannes Tegtmeier (links, im Radlader) wird von Frank Wollny eingewiesen. Johannes Tegtmeier (links, im Radlader) wird von Frank Wollny eingewiesen. Thomas Tschörner (HAZ Seelze)

Feuerwehr bringt fast 100 Jahre altes Objekt zurück zu St. Martin

Die rund 2,3 Tonnen schwere Stahlglocke ist am Freitagmittag im Pfarrgarten von St. Martin aufgestellt worden. Damit kehrt die Glocke aus dem Jahr 1923 zur Kirche zurück, nachdem sie zuletzt jahrelang auf dem Gelände der Feuerwache Seelze gestanden hatte.
Von der Feuerwehr zur Kirche sind es zwar nur ein paar Hundert Meter, doch 2300 Kilogramm Eisen lassen sich ohne geschultes Personal und ein entsprechendes Fahrzeug nicht so leicht transportieren. Deshalb unterstützten Johannes Tegtmeier, Leiter des städtischen Betriebshofs, nach Dienstschluss sowie Frank Wollny und Jens Broischer von der Ortsfeuerwehr Seelze die Kirchengemeinde.


Die auf den Ton D gestimmte Stahlglocke des Herstellers Ulriche und Weule aus Bockenem war 1923 im Kirchturm aufgehängt worden. Sie war der Ersatz für die große Bronzeglocke aus dem Jahr 1757, die die Kirchengemeinde in den letzten Monaten des Ersten Weltkriegs für die Rüstungsindustrie abgeben musste. Allerdings hielt die 1923 aus Eisenschrott gefertigte Glocke nicht so lange wie die Bronzeglocke. „Der Nachteil von Stahl ist der Sauerstoffanteil“, sagt Pastor Ortwin Brand. Dadurch käme es zu Rost, wodurch es Risse im Glockenkörper geben könne. Der Sachverständige der Landeskirche hatte wegen der Rostschäden bereits im Frühjahr 2005 empfohlen, die Glocke stillzulegen. Im November 2008 wurde sie dann durch eine neue Bronzeglocke ersetzt. Seitdem hängen wieder drei Bronzeglocken sowie eine Stundenglocke im Kirchturm.
Zwar war die Stahlglocke nun überflüssig, aber verschrotten wollte sie auch niemand. Nach dem Ausbau sollte sie zunächst im Gemeindehaus platziert werden, dessen Fußboden für das Gewicht allerdings als ungeeignet eingeschätzt wurde. Gleiches galt für das Rathaus, wo sie kurze Zeit stand. Schließlich fand sie vor der Feuerwache für Jahre einen Platz, der jedoch wegen der Pläne zur Parkplatzerweiterung gefährdet ist. Am Freitag wurde sie auf eine vorbereitete Pflasterung zwischen Kirche und neuem Pfarrhaus in den Kirchgarten gesetzt. „Dort soll als Zeugin neuerer Kirchengeschichte in Seelze als Denkmal dauerhaft zu sehen sein“, sagte Brand.

20201218_Glocke-1
Foto von Thomas Tschörner (HAZ Seelze)
20201218_Glocke-2
Foto von Thomas Tschörner (HAZ Seelze)
20201218_Glocke-3
Foto von Thomas Tschörner (HAZ Seelze)
20201218_Glocke-4
Foto von Thomas Tschörner (HAZ Seelze)

Weitere Informationen

  • Quelle: HAZ Seelze, 19.12.2020
  • Von: Thomas Tschörner
Gelesen 255 mal Letzte Änderung am Dienstag, 22. Dezember 2020 12:10
Mehr in dieser Kategorie: « „Wir wollen autark sein“