Logo Desktop

33 Frauen und Männer verstärken die Feuerwehren

33 Frauen und Männer verstärken die Feuerwehren Ortsfeuerwehr Almhorst

Alle Teilnehmenden schaffen die Basismodule der Truppausbildung, der letzte Praxistag endet mit einer großen Übung an der Grundschule Harenberg

Blaulicht, Feuerwehrfahrzeuge und Einsatzkräfte vor dem Rohbau der Harenberger Grundschule, darüber haben sich am Sonnabend, 16. März, sicherlich viele vorbeifahrende Auto- oder Fahrradfahrende gewundert. Grund dafür war kein Großbrand, sondern der letzte Praxistag der sogenannten modularen Truppausbildung der Stadtfeuerwehr.

23 Männer und zehn Frauen nahmen daran teil und absolvierten seit Mitte Januar unterschiedliche Module einschließlich mehrerer Selbstlerneinheiten. Sie sind die Ersten in der Region Hannover, die nach dem modernisierten Konzept ausgebildet werden.

Die große Abschlussübung

Während früher am letzten Tag einer Feuerwehrausbildung Prüfungen und Benotungen der Praxis und Theorie den Abschluss bildeten, sieht die reformierte Ausbildung lediglich eine gemeinsame große Übung vor. Dabei können die Teilnehmenden alle gelernten Elemente noch einmal in der Praxis zeigen.

Der Rohbau der Grundschule Harenberg samt Außengelände bot dafür die besten Voraussetzungen. Neun Frauen und Männer zeigten jeweils in einem Trupp ihr Können, steckten Schläuche an Verteiler, berücksichtigen dabei den Einsatz von Sonderlöschmitteln, bauten Leitern zusammen und positionierten sie am Baugerüst.

Alle Einzelelemente, die in den vergangenen Wochen gelernt wurden, konnten am Sonnabend in der Praxis verbunden werden. Dass es keine Abschlussprüfungen mehr gibt, sieht Stadtausbildungsleiter Frank Korthauer etwas kritisch. „Es fehlt jetzt der Druck hinter der Sache“, findet der Ausbildungsleiter. Trotzdem sei er mit der Leistung aller Teilnehmenden sehr zufrieden.

„Sie alle sind jetzt in der Lage, mit erfahrenen Feuerwehrfrauen und -männern zu einem Einsatz zu fahren“, erläutert Korthauer. Alle 33 Teilnehmenden sind bereits für den nachfolgenden Funklehrgang der Region angemeldet. Nach diesem zweitägigen Lehrgang sind die Frauen und Männer Truppmitglieder. „In einem Jahr können sie dann Erweiterungsmodule belegen“, erklärt Korthauer.

Ins Sachgebiet reinkommen

Annika Forchert ist Quereinsteigerin. Als Sachbearbeiterin der Stadtverwaltung wechselte sie vor einem halben Jahr in den Bereich Brand- und Zivilschutz. Die 42-Jährige entschied sich für die Grundausbildung bei der Feuerwehr, um in „ihr Sachgebiet besser reinzukommen“. Besonders gut gefielen Forchert die Herausforderung des Abseilens sowie die Nass-Übungen in Lohnde. „Die Selbstlernsequenzen fand ich ohne Vorkenntnisse etwas schwierig. Ein Vorteil ist jedoch die flexible Zeiteinteilung“, sagt sie. Insgesamt habe ihr die Ausbildung sehr viel Freude bereitet und sie denke ernsthaft über ein Weitermachen nach.

Die 17-jährige Nina Seddig stellte am Sonnabend unter anderem ihr Können als Schlauchtruppführerin unter Beweis. Die Almhorsterin sammelte bereits erste Erfahrungen innerhalb der Jugendfeuerwehr. „Ich mag es sehr, in der Feuerwehr zu sein, und möchte auch weitermachen“, kündigt sie an. Einsätze, die zukünftig nicht nur tagsüber, sondern auch nachts stattfinden können, stören sie nicht. „Ich möchte Menschen helfen und retten, die Uhrzeit ist mir ganz egal.“

Auf der Abschlussveranstaltung in der Harenberger Mehrzweckhalle wurden alle Teilnehmenden ausgezeichnet. „Dieser Abschluss ist der erste Meilenstein in der weiteren Feuerwehrausbildung“, meint Ausbildungsleiter Sascha Kues. Und Stadtbrandmeister Christian Kielhorn zeigt sich stolz über das Stadtausbildungsteam, das die neuen Rahmenrichtlinien der Ausbildung „erfolgreich und mit hohem Niveau“ umgesetzt habe.

20240316_Truppausbildung-1

Bild von Ortsfeuerwehr Almhorst

20240316_Truppausbildung-2

Eine Wasserversorgung legen: Die Teilnehmenden der modularen Ausbildung absolvierten Aufgaben an verschiedenen Stationen.

Bild von Heike Baake (HAZ Seelze)

20240316_Truppausbildung-3

Mit Spaß dabei: Jana Wollny (von links), Nina Seddig und Annika Forchert freuen sich über das Gelernte der jüngsten Wochen.

Bild von Heike Baake (HAZ Seelze)

20240316_Truppausbildung-4

Bild von Heike Baake (HAZ Seelze)

20240316_Truppausbildung-5

Bild von Heike Baake (HAZ Seelze)

Weitere Informationen

  • Quelle: HAZ Seelze, 18.03.2024
  • Von: Heike Baake
Gelesen 273 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 21. März 2024 19:22

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.