Technische Einsatzleitung Hannover

telDie zuständigen Behörden für die Gefahrenabwehr und den Katastrophenschutz (KatS) sind bei der Bekämpfung von Großschadenlagen / Katastrophen in besonderem Maße gefordert, schnelle und sachgerechte Entscheidungen zu treffen, die der ständig ändernden Gefahren- und Schadenlage angepasst sind.

Dieses kann nur dann erfolgreich geschehen, wenn sich der zuständige Öleiter der Gefahrenabwehr- oder Katastrophenschutzbehörde sofort einer personell und materiell gut ausgestatteten Befehls- / Führungsstelle vor Ort bedienen kann, die in der Lage ist, die im Schadengebiet eingesetzten Kräfte und Einheiten selbstständig zu führen und mit den weiter beteiligten Behörden und Organisationen vor Ort zusammen zu arbeiten.

Die Einsatz- und Übungserfahrungen haben gezeigt, dass die Schwierigkeiten bei Großschadenfällen oder Katastrophen vor Ort liegen – insbesondere im koordinierten und effektiven Einsatz unterschiedlicher Fachdienste, Organisationen und Behörden (Feuerwehren, Rettungsdienst, Schnelleinsatzgruppen, Hilfsorganisationen, THW, Polizei, BGS, Bw u.a.).

Die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover haben aus diesen Erkenntnissen heraus das Konzept für eine gemeinsame Technische Einsatzleitung (TEL) aufgestellt.

Die TEL ist eine organisationsübergreifende Führungseinheit für den operativ-taktischen Einsatz- Das erforderliche Führungs- und Funktionspersonal wird zurzeit gestellt durch die Feuerwehren, das THW, das DRK, die JU, den ASB, die DLRG, die Polizei und den BGS.

Die TEL steht den Städten und Gemeinden der Region Hannover auch unterhalb der Katastrophenschwelle zur Verfügung. Sie ist als mobile Führungsunterstützung im Rahmen der Nachbarschaftshilfe und der überörtlichen Hilfe einsetzbar.

Grundsatz

Die TEL leitet und koordiniert alle Abwehrmaßnahmen in einem Schadengebiet.

Der Einsatz erfolg auf Weisung der Landeshauptstadt oder der Region Hannover

  • Gründsätzlich im Katastrophenfall (§ 22 Niedersächsisches Katastophenschutzgesetz)
  • Bei Großschadenlagen (§ 102 Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung bzw. §§ 2 und 20 Niedersächsisches Brandschutzgesetz)
  • Bei Bedarf als Führungsmittel für die Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst (§ 7 Niedersächsisches Rettungsdienstgesetz)

Gemäß besonderer Festlegung

  • Eines KatS-Sonderplans
  • Eines externen Notfallplans
  • Auf Anforderung einer Stadt / Gemeinde (§ 4 Verwaltungsverfahrensgesetz i.V.m. § 3 Niedersächsisches Brandschutzgesetz)
  • Auf Anforderung benachbarter Gebietskörperschaften (§ 23 i.V.m. § 22 Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz oder § 102 Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung)
  • Auf Anforderung sonstiger Behörden (§ 4 Verwaltungsverfahrensgesetz und Vereinbarungen / Absprachen)
  • Als überörtliche Hilfe auf Anforderung einer Polizeidirektion (§ 23 i.V.m. § 22 Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz

Auftrag

Der TEL obliegt

  • Die operativ taktische Führung
  • Die taktische technische Führung
aller für den Einsatz unterstellten Einheiten der verschiedenen Fachdienste / Organisationen am Gefahren- oder Schadenort.

Führungsoptionen

Je nach Anforderung sind verschiedene Führungsoptionen vorgesehen. Diese reichen vom Einsatz der TEL als Gesamtsystem

  • TEL übernimmt die Führung nach Grundsätzen der TEL unter Führung des Leiters TEL bzw. des LvD
bis hin zum Einsatz von Modulen der TEL
  • Bisherige Einsatzleitung behält Führung nach deren Führungsgrundsätzen unter Führung des bisherigen Einsatzleiters
Gelesen 8623 mal Letzte Änderung am Dienstag, 04 März 2014 11:47