Diese Seite drucken

21 Feuerwehrleute sind bereit für den Einsatz

21 Feuerwehrleute sind bereit für den Einsatz Jens Köhler (Pressesprecher Stadtfeuerwehr Seelze)
Ortsfeuerwehren in Seelze bilden Nachwuchs aus / Freiwillige absolvieren Truppmann-1-Lehrgang

Den Schutzhelm auf dem Kopf, die dicke Jacke auf den Schultern, den Wasserschlauch in der Hand – dieses Equipment ist für viele ein Kindheitstraum. Doch es ist nicht nur die Ausrüstung, die einen Feuerwehrmann ausmacht – es ist auch das Wissen. Bevor jemand aktiv an Einsätzen teilnehmen darf, muss er die Grundausbildung absolvieren: den Lehrgang Truppmann 1.
In Lohnde haben sich seit Februar 23 Nachwuchskräfte aus den Ortsfeuerwehren der Seelzer Stadtteile und des Chemieunternehmens Honeywell für den Ernstfall ausbilden lassen. Am Sonnabend ließen sich 21 von ihnen in Lohnde prüfen.
Der erste Teil der dreistündigen Prüfung bestand aus Theorie: Die Prüflinge wurden unter anderem über die chemischen Vorgänge bei einem Feuer oder den Gebrauch von technischen Hilfsmitteln wie einer Brechstange oder einer Schaufel befragt. Danach ging es ans Eingemachte.
In kompletter Schutzkleidung wendeten die Neulinge Einsatzszenarien an, die sie während der praktischen Ausbildung gelernt hatten. Auf drei Gruppen verteilt, führten sie den Lösch- und Leiteraufbau vor, sowie Übungen zur Beleuchtung bei Nacht.
„Die Ausbilder haben natürlich mitgezittert, ob ihre Schützlinge alles richtig machen“, sagt Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler. Im dritten und letzten Teil beantworteten die Prüflinge mündliche Nachfragen. Die meisten der 21 Freiwilligen rekrutieren sich direkt aus den Jugendfeuerwehren. In diesem Jahr waren allerdings auch einige Seiteneinsteiger dabei. Sie sammeln in der Ausbildung erstmals Feuerwehrerfahrung.
Geprüft wurden außerdem zwei angehende Feuerwehrfrauen. Eine von ihnen ist Clara Schleicher. Die 16-Jährige ist seit ihrem zehnten Lebensjahr bei der Feuerwehr in Velber. Neben dem Spaß ist ihr eines ebenso wichtig: „Ich will zeigen, dass Frauen genauso gut Menschen helfen können“, sagt sie. Am Ende des Tages bestanden alle Auszubildenden den Lehrgang und hielten stolz ihre Urkunden in den Händen.

Der Einsatzalltag beginnt

Mit der Prüfung ist die mehrwöchige Grundausbildung abgeschlossen. In zwei Jahren folgt der Lehrgang Truppmann 2. „Ab jetzt seid ihr im Einsatz“, sagte Stadtausbildungsleiter Frank Wollny. Egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit, im Ernstfall sei volle Konzentration gefragt – keine Diskussionen, sondern handeln.
Die neuen Feuerwehrfrauen und -männer werden in der Praxis Stück für Stück an Brände oder technische Einsätze herangeführt. Von Einsätzen mit Schwerverletzten sind sie ausgeschlossen. „Manche Einsätze sind selbst für erfahrene Feuerwehrleute schwer zu verarbeiten“, sagt Wollny. Diese Kehrseite der Einsätze erklärt Seelsorger Karsten Müller den jungen Feuerwehrkräften seit Beginn der Ausbildung. „Das gehört dazu. Aber bei Problemen bin ich für sie da“, sagt Müller.

Weitere Informationen

  • Quelle: HAZ Seelze, 18.03.2019
  • Von: Ann-Christin Weber
Gelesen 919 mal